golf3.de
Golf 3 Golf 3 Portal Golf 3 Forum Golf 3 Forum Ebay besuchen  Ebay Frequently Asked Questions Hilfe Registrieren
Zurück   > >

Werkstatt

Golf kaputt? Fragen und Antworten zum Thema Reparatur

Antwort
 
Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 20.02.2017, 08:29   Direktlink zum Beitrag 1 Zum Anfang der Seite springen
Schrauber
 
Benutzerbild von daddy_cool

Registriert seit: 15.04.2007
Beiträge: 497
Motor: 1,6 AEA 55KW/75PS 9/94
Baujahr: 1995
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 12
Erhielt 23 Danke für 22 Beiträge
Meine Limo im Showroom
2. Showroom
3. Showroom
 


Hi, AGG Motor. Wenn es kalt und oder nass ist springt er öfter schlecht an. Heißt mehrfach orgeln lassen, abbrechen. Dann nochmal versuchen. Bis zu 3 mal das ganze dann kommt er langsam. Wenn er läuft läuft er ohne Probleme.

- Kerzen nicht ganz alt
- Verteilerfinger und Verteilerkappe neu


Vermute Zünspule oder Zündkabel. Mit Wasser anspritzen und gucken wo es blitzt habe ich bisher keinen Erfolg gehabt. Was kann ich noch tun um hier die Ursache zu finden? Fehlerspeicher ist leer.



Gesendet von meinem GT-I9195 mit Tapatalk


daddy_cool ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 09:11   Direktlink zum Beitrag 2 Zum Anfang der Seite springen
Forenheiliger
 
Benutzerbild von Teletubby

Name: Manfred
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 10.611
Motor: AEX´95 AAM´97 AFT´98
Baujahr: 1995
Bewertung (10)
Abgegebene Danke: 1.266
Erhielt 4.282 Danke für 3.248 Beiträge
Ort: Ratingen, NRW
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo!

Zitat:
Zitat von daddy_cool Beitrag anzeigen
Hi, AGG Motor. Wenn es kalt und oder nass ist springt er öfter schlecht an. (...) Vermute Zünspule oder Zündkabel.
Ich halte auch die Zündspule für sehr verdächtig.


Zitat:
Zitat von daddy_cool Beitrag anzeigen
Mit Wasser anspritzen und gucken wo es blitzt habe ich bisher keinen Erfolg gehabt.
Das muss auch nicht unbedingt sein; trotzdem kann die Zündspule die Ursache sein. Denn ihr Kunststoffgehäuse bekommt mit den Jahren ganz feine und kaum sichtbare Risse, durch die bei entsprechendem Wetter Feuchtigkeit hineinkommt. Die Folge sind viel schwächere oder ganz ausbleibende Zündfunken.

Freundliche Grüße
Teletubby
Teletubby ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Teletubby für den nützlichen Beitrag:
daddy_cool (20.02.2017)
Alt 20.03.2017, 07:53   Direktlink zum Beitrag 3 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo und guten Tag !

... bis gestern, Punkt 16Uhr MEZ , lief mein Golf 3 immer ohne Probleme - nun aber 'die Katastrophe' --- fast ghenau wie hier beschrieben .

Motor ist AAM; 1,8ltr.; Bj.92 mit jetzt 177.0xx km.

In Teil I hier erstmal etwas zurück ans Ende 2016, wo ich ab Okt./Nov. dort dann wegen eines Montageauftrags keine Zeit mehr fand mich groß um das Auto zu kümmern . Letzter Stand war noch das Öl, alle Filter & Zündkerzen gewechselt zu haben und dank Hilfe einiger Foristen hier herauszufinden, daß die bei mir wohl nachträglich eingebaute DWA in ihrer Funktion vom Vorbesitzer bereits wieder deaktiviert wurde . Über die Wintermonate starte mein Golf -zu meiner Übberraschung - selbst bei Eis&Schnee in frostiger Kälte sogar nach mehrwöchigem Stillstand jeweils sofort; Ausnahme ergaben ein paar Regentage, wo ich dann etwas länger 'orgeln' mußte . Doch angesprungen 'hielt' er dann störungsfrei durch .

Da ich erst vor gut 1,5Wochen zurückkam, fuhr ich seitdem etwas mehr und vor allen Dingern längere Strecken - jeweils problemlos .
Bis gestern 16Uhr.... wo plötzlich gar nichts ging .
Vorgestern abend das Auto nach ca. 300km Fahrstrecke (& kurz zuvor betankt) wie gewohnt auf etwas abschüssiger Stelle einer Zufahrt abgestellt - setzte Dauerregen ein, der auch gestern anhielt als ich gegen 16Uhr (los)starten wollte .

Gedachtes 'ein paar Mal drehen lassen' erzeugte keinerlei 'Zündknall' --- erst kurz bevor ich es aufgeben und das Fahrrad nehmen wollte sprang er plötzlich ganz normal an !
Den etwas gebeutelten Ladezustand der Batterie (ganz neu&groß) aufzufrischen fuhr ich kurzentschlossen an meinem Wohnort vorbei einige Kilometer die Landstrasse weiter -
wendete sozusagen an deren Ende im großen Bogen einer Langsamfahrzone ohne irgendwelche 'Macken' um eigentlich nach ordnungsgemäßem Halt vor einem dort befestigtem Stoppschild die Landstrasse danach zurückzufahren .

Vorm Stoppschild stieg die Straße leicht (so ca. 10%) an - gasgebend kam ich noch gut 8-10mtr. in Gang, um völlig unvermittelt einfach so stehen zu bleiben .... der Motor ging ohne Vorwarnung einfach aus . Ich hätte normal gewettet der Sprit wäre alle - doch der konnte und war noch nicht 'verbrannt' sein .
Als sich direktes Neustarten als unmöglich erwies, ließ ich das Auto_chen irgendwann rückwärts an den Strassenrand rollen und bastelte erstmal die komplette Zündanlage auseinander um wenigstens sicher gehen zu können, daß diese trocken ist. Noch trockener als vorher schon, startete das Gerät trotzdem nicht .

Dummerweise 'mit' ohne Telefon dabei, sah ich mich fast schon genötigt diverse Kilometer im Regen zurückzumarschieren - bevor mein Auto_chen mit gehöriger Verzögerung dann recht widerwillig aber doch noch startete. Ließ sich allerdings auf dem somit angetretenem Rückweg ganz anders als vorher - nicht mehr 'ruckelfrei' beschleunigen . Bei 60-70kmh im 3., 4. oder testweise auch 5. Gang beschleunigend, 'ver- oder schluckte' der Motor sich merklich . Ich fuhr den Golf gestern erstmal zu mir vor die Garage und weiß da nun ebenfalls nicht so recht weiter .

------------>
Folglich suchte ich gestern das Forum durch und verglich dortige Beiträge - soweit ich die fand - in Hinsicht des 'Unwohlseins' meines Golf's .
Die Zündkabel sehen ordentlich aus; die Zündspule ist wohl die erste - im Originalzustand ...
wie ich bei Öffnen vorhin feststellte, scheint zudem die Verteilerkappe (schwarz + wohl auch noch original ....) nicht (mehr) wirklich auf dem Verteiler 'einzurasten' . Eigentlich denke ich der Deckel muß verdrehsicher fixiert sein ???? Ist er aber nicht wirklich.
Dem Hallgeber, der wohl darunter sitzt (?) vermochte ich bei bloßem Augenschein ebenfalls weder Fehl- bzw. Funktion zuzuordnen .

Naheliegend schien mir zuerst eh die Benzinppe. Ausgerechnet die aber wurde vom Vorbesitzer lt. Rechnung vor knapp 10.000km wechseln gelassen; scheint allerdings ein Gebrauchtteil verbaut worden zu sein . Wie ich mir einbilde läuft die momentan auch nicht mehr nach, bzw. beim Zündungseinschalten 'vor' - ich meine da vorher ein Laufgeräusch bemerkt zu haben . Werde darum gleich zuerst mal hier beschriebenes Relais an Steckplatz 12 'abklappern' .

Zumal ich auch niemanden weiß, wo ich den Fehlerspeicher adhoc evtl. auslesen lassen kann (Nähe Bremen) denke ich es ist eher reine Glücksache .
Zumal - grob geschätzt - der Fehler feuchtigkeitsbedingt auftritt, es immer noch regnet und nach dem Gesetz der Serie mein Golf erst bei besserem Wetter kurzfristig dann wieder 'von alleine' anspringen müßte .

Sozusagen mittendrin im Super GaU ---> real eher dem GaA (größt anzunehmendem Ausfall) <--- finde ich hier vielleicht noch den ein oderen Tip wo es am besten gilt die weitere Suche anzufangen . (Benzin oder Zündung) .
Sage erstmal 'verzeifelten Dank' und Gruß
Olaf
GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 08:45   Direktlink zum Beitrag 4 Zum Anfang der Seite springen
Forenheiliger
 
Benutzerbild von Teletubby

Name: Manfred
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 10.611
Motor: AEX´95 AAM´97 AFT´98
Baujahr: 1995
Bewertung (10)
Abgegebene Danke: 1.266
Erhielt 4.282 Danke für 3.248 Beiträge
Ort: Ratingen, NRW
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo!

Zitat:
Zitat von GLX Beitrag anzeigen
...finde ich hier vielleicht noch den ein oderen Tip wo es am besten gilt die weitere Suche anzufangen . (Benzin oder Zündung) .
Sage erstmal 'verzeifelten Dank' und Gruß
Olaf
Fehler, die verstärkt feuchtigkeitsabhängig auftreten, haben ihre Ursache in den allermeisten Fällen in der Elektrik und speziell der Zündanlage. An die Kraftstoffanlage als Ursache glaube ich in diesem Fall weniger.

Freundliche Grüße
Teletubby
Teletubby ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Teletubby für den nützlichen Beitrag:
GLX (20.03.2017)
Alt 20.03.2017, 19:28   Direktlink zum Beitrag 5 Zum Anfang der Seite springen
Helfersyndrom
 
Benutzerbild von wolfi71

Name: Wolfgang
Registriert seit: 18.04.2008
Beiträge: 20.831
Motor: 1,6 ABU 55KW/75PS
Baujahr: 1993
Bewertung (1)
Abgegebene Danke: 822
Erhielt 2.524 Danke für 2.118 Beiträge
Ort: Sindelfingen
Meine Limo im Showroom
2. Showroom
3. Showroom
 

Zeigt alle eBay-Auktionen des Users an
Standard

Eine Zündspule von 1992 ist bei mir der erste Verdächtige. Nur weil die 25 Jahre alt ist und bisher funktionierte bedeutet das nicht, dass die weiterhin funktioniert. Das ist eher so, dass die durch puren Zufall so lange gelebt hat.
wolfi71 ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu wolfi71 für den nützlichen Beitrag:
GLX (20.03.2017)
Alt 20.03.2017, 20:46   Direktlink zum Beitrag 6 Zum Anfang der Seite springen
Schrauber
 
Benutzerbild von daddy_cool

Registriert seit: 15.04.2007
Beiträge: 497
Motor: 1,6 AEA 55KW/75PS 9/94
Baujahr: 1995
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 12
Erhielt 23 Danke für 22 Beiträge
Meine Limo im Showroom
2. Showroom
3. Showroom
 

Themenstarter
Standard

bei mir war es übrigens die Spule
daddy_cool ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu daddy_cool für den nützlichen Beitrag:
GLX (20.03.2017)
Alt 20.03.2017, 21:01   Direktlink zum Beitrag 7 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Zitat:
Zitat von wolfi71 Beitrag anzeigen
Eine Zündspule von 1992 ist bei mir der erste Verdächtige. Nur weil die 25 Jahre alt ist und bisher funktionierte bedeutet das nicht, dass die weiterhin funktioniert. Das ist eher so, dass die durch puren Zufall so lange gelebt hat.

hier eben schnell - bevor ich gleich den Rest darunter hänge - noch zu der Zündspule. Das ist 'ne Beru, wie sich unter der 'Übermalung' durch Wachs 'freistempeln' ließ . In allen AluTeilen etwas korrodiert, war der Kunststoff in Ordnung . Ich denke aber auch (siehe unten dann) die auszuwechseln .
Danke und Gruß,
Olaf
GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 21:03   Direktlink zum Beitrag 8 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo,
eben noch mein kurzes Fazit heutiger Versuche.
Dem Rat 'Teletubbys' folgend begann ich die Zündanlage nach und nach zu zerlegen . Danke nochmals für den Tip und vorweggenommen: Zusammengebaut lief alles wieder, besser als je zuvor !

Es wieder zusammenzubauen ergab die Tatsache, daß es kurzfristig unmöglich war entsprechende Neu-Ersatzteile aufzutreiben und ich keine Lust hatte durch strömenden Regen zum nächsten Schrottplatz zu watscheln um da im Matsch Versunkenes zu demontieren .

Alles fein säuberlich zerbröselt fanden sich zwar keine augenscheinlich defekten Teile, bei genauerem Hinsehen allerdings jede Menge Verdreckungen . Der Winter und das Salz scheint bis in die letzte Ritze vergedrungen zu sein - hatte es eigentlich im September 2016 zuletzt durchgängig gereinigt & konserviert ...
Von der starken 'inneren Verschmutzung' überrascht baute ich vorsichtshalber auch 'Vergaser' und diverse Stecker versorgende bzw. verdeckende 'Luftkanäle' ab - und spülte auch da alles durch . Wobei unerwartet schnell mein Restbestand an 'Test- oder Waschbenzin' zur Neige ging und der Not gehorchend ich dann weitergehend zur daneben postierten Aspenflasche griff - das eigentlich nur als Treibmittel der Kettensäge gedacht, scheint 'Wunder zu bewirken' - wieso, weshalb, warum weiß ich nicht - damit abgewaschene Teile wurden in harter Echtzeit jedenfalls blitzblank und waren (da 2T-Zweitaktgemisch), zudem gleich gefettet . Was so gesehen schon mal gut aussah !

Die ebenfalls erst im September (vor ca. 5.000km) neu eingebauten Zündkerzen entschräubselte ich zum Schluß ebenfalls - aus drei Pötten (ab GKS gezählt 1,2,3) rabenschwarz (verrußt), nur jene in 'Pott 4' schimmerte blitzblank - sozusagen neuwertig .... Dem Grund muß ich noch nachgehen . Habe erstmal alle etwas per Messing-Drahtbürste aufpoliert und wieder eingeschraubt .

Danach ging alles wie von selbst ..... den Schlüssel kaum berührt lief die Karre - wesentlich besser als jeh zuvor in meinem Besitz ! Warum, wieso, weshalb vermag ich allerdings nicht zu sagen .
Sobald eingetroffen werde ich die heute bestellten 'Zündschnüre' (Kabel), den VerteilerDeckel&Finger, sowie die Zündspule wechseln; bzw. letztere als Ersatzteil mitführen um danach weiterzusehen .

Was mir erstmalig heute noch auffiel war eine m.E. starke Verölung im Verteiler, und zwar genau unterhalb der Abdeckung wo ich den Hallgeber vermute . Ob das (immer) so ist (???) und schadet weiß ich nicht - fehlt mir bisher jeder Vergleich ---- aber eigentlich denke ich müßte es dort 'trocken' sein ?

Ferner werde ich nun mal der von Anfang an bestehenden Ist/ Sollwertdifferenz der Kühlwassertemperatur zu Leibe rücken . Der Motor läuft immer bei ca. 65 - 70°C. Als kälter draußen, zwar nie weniger, nur heizen ging nicht wirklich .... Daß der Lüfter auch noch nie lief ist klar !
Der ist auch unwichtig; allerdings scheint mir nach Durchlesen diverser Beiträge im Forum die Rückkopplung der Kühlwassertemperatur auf den Rundlauf in den Start- und Leerlaufphasen nicht unerheblich zu sein . Richtig 'rund' lief der vorher da nie - was unergründlicherweise jetzt anders zu sein scheint .
Grob geschätzt würde ich daher mal annehmen, daß vom Vorbesitzer die Zündung 'in Etwa so hingedreht' wurde damit der unterkühlt gut läuft --- ein Grund wäre nachvollziehbar; nachdem lt. Rechnung irgendwann in 2015 die Zylinderkopfdichtung 'geplatzt' war, fortan lieber etwas kälter, als schon wieder sehr teuer ... das sähe ich ein !
Soweit erstmal,
danke und Gruß,
Olaf
GLX ist offline   Mit Zitat antworten

Werbung


Alt 21.03.2017, 10:15   Direktlink zum Beitrag 9 Zum Anfang der Seite springen
Beginner
 
Benutzerbild von firun

Name: Luis
Registriert seit: 10.06.2016
Beiträge: 48
Motor: AAM/ADZ Mischling
Baujahr: 1996
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 7
Erhielt 6 Danke für 5 Beiträge
Ort: Mömbris
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Tut mir leid, aber an der Betriebstemperatur solltest du dringend etwas tun!

Diese Motoren sind ausgelegt für eine Temperatur, angenagelt an 90°C, bei dir scheint schlicht und einfach das Thermostat hinüber zu sein. Selbst wechseln oder wechseln lassen
Das Problem beim Nichterreichen der Betriebstemperatur liegt darin, dass auch Kolben und Zylinder sich nicht auf die richtige Größe ausdehnen und so entweder nicht komplett abdichten oder so aneinander reiben, dass es Beschädigungen an Zylinder und Kolben geben kann (Ist z.B. bei mir eventuell der Fall, nachdem das Auto mehr als 4 Jahre mit defektem Thermostat gefahren ist - ein eventueller Grund für meine merkwürdigen Motorengeräusche; leider hat auf den Thread keiner geantwortet ^^)
Des Weiteren wird auch die Lambdasteuerung erst ab einer Kühlmitteltemperatur von ca. 80°C zu hundert Prozent aktiviert, wenn ich mich an die Daten richtig erinnere.
Und ganz nebenbei wird das Erreichen der Betriebstemperatur die ZKD nicht beschädigen, eher im Gegenteil. Ein Überschreiten hingegen könnte ihr Probleme bereiten.

Dass die Zündkerzen unterschiedlich stark verrust sind, könnte folgende Gründe haben:
1) Die Zündung an Zylinder 4 hat durchweg funktioniert, also hast du kaum/keine Ablagerungen durch die Verbrennung von zu fettem Gemisch.
2) Die Mono-Motronic hat einen großen Nachteil: In abhängigkeit von der Drehzahl verändert sich das Gemisch, das jeder einzelne Zylinder bekommt. Es kann also durchaus vorkommen, dass Zylinder 2 und 3 sehr fett laufen, während 1 und 4 ziemlich mager sind. Wenn Nummer 1 dann nicht zündet, verrust er trotzdem
/EDIT: btw: Waren die Zündkerzen nicht nur Verrußt, sondern eventuell auch Benzinfeucht und haben ggf. deutlich nach Benzin gerochen? Wenn ja, ist das ein deutliches Zeichen für einen ausbleibenden Zündfunken.

Zu deiner Sache mit dem Zündverteiler: Keine Ahnung, meiner ist komplett trocken, aber die Zündkappe ist ebenfalls nicht komplett verdrehsicher angebracht. Aber solange man die Finger von dem Ding lässt, verdreht sich dort auch nichts.
Hast du eine Möglichkeit, mal den Fehlerspeicher auszulesen?

Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen: Zündspule ist 'n guter Kandidat... Die zickt bei mir wohl auch...

Geändert von firun (21.03.2017 um 10:17 Uhr)
firun ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu firun für den nützlichen Beitrag:
GLX (21.03.2017)
Alt 24.03.2017, 21:32   Direktlink zum Beitrag 10 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo,
dank eurer Hilfe gelangs mir erste Fehler in meinem 'Motormanagement' genauer zu orten und teilweise mittlerweile zu beheben .
Da der Motor jetzt wenigstens 'gefühlt' ganz gut wieder läuft und zudem erstmals wohl wie vorgesehen warm wird, könnte ich da nun endlich mal die Kompression messen (... wollte schon vor Monaten so beginnen ...). Motor ist AAM; 75PS

Zitat:
Zitat von wolfi71 Beitrag anzeigen
Hallo Golf3GTI, ich hatte geschrieben: Stecker am Hallgeber abziehen. Damit ersparst du dir alle anderen Dinge wie Einspritzung und Zündung. Es gibt keinen Zündfunken und auch die Einspritzung bei unseren Golf arbeitet dann nicht. Ich würde davon absehen, den Stecker an der Zentraleinsritzung abzuziehen. Das kann zu Problemen mit dem Drosselklappensteller führen.

.....
Wolfgang
Mein neu beschafftes Buch stellt die 'EinbauLage' des Hallgebers irgendwie nicht ganz sicher zuzuordnen dar --- es gibt wohl ab Werk verbaut unterschiedliche Verteiler (ich habe da keine Möglichkeit zu vergleichen) . Bei mir verbaut ist mit 99% Wahrscheinlichkeit der zu entziffernden Teilenummer ein org. VW&Audi 'Sagem' .

Große Frage daher: Liege ich richtig, den Stecker des Hallgenerators direkt am Verteilergehäuse 'als dort seitlich eingestöpseltes "schwarzes Ding" zu vermuten

Wüßte sonst ehrlich gesagt auch nicht, wo ich den andernorts suchen sollte,
danke & Gruß,
Olaf
GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2017, 08:53   Direktlink zum Beitrag 11 Zum Anfang der Seite springen
Forenheiliger
 
Benutzerbild von Teletubby

Name: Manfred
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 10.611
Motor: AEX´95 AAM´97 AFT´98
Baujahr: 1995
Bewertung (10)
Abgegebene Danke: 1.266
Erhielt 4.282 Danke für 3.248 Beiträge
Ort: Ratingen, NRW
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo!

Zitat:
Zitat von GLX Beitrag anzeigen
es gibt wohl ab Werk verbaut unterschiedliche Verteiler (ich habe da keine Möglichkeit zu vergleichen) . Bei mir verbaut ist mit 99% Wahrscheinlichkeit der zu entziffernden Teilenummer ein org. VW&Audi 'Sagem' .
Bei diesen Motoren gibt es ab Werk Zündverteiler von zwei Herstellern: Bosch und Valeo bzw. Sagem.


Zitat:
Zitat von GLX Beitrag anzeigen
Große Frage daher: Liege ich richtig, den Stecker des Hallgenerators direkt am Verteilergehäuse 'als dort seitlich eingestöpseltes "schwarzes Ding" zu vermuten
Ja. Es gibt am Zündverteiler dieser Motoren außer denen der Zündleitungen an der Kappe nur den Stecker für den Hallgeber. Er ist seitlich am Zündverteilergehäuse.



Freundliche Grüße
Teletubby
Teletubby ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Teletubby für den nützlichen Beitrag:
GLX (25.03.2017)
Alt 25.03.2017, 21:32   Direktlink zum Beitrag 12 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo,
maß vorhin die Kompression - per üblicher 'Heimwerkerlösung'; jeweils nur einen Pott gleichzeitig bei allen ausgedrehten Kerzen . Im Ergebnis aber alles perfekt, vollkommen gleichmäßig 'erpressen' alle Pötte genau 10,5 bar.

Die rausgedrehten Kerzen zeigten wiederum selbes Bild wie vor der letzten Demontage (danach gereinigt) - knapp 100km zuvor . Zyl. 1,2,3 'rabenschwarz' --- No.4 blitzblank . Alle aber vollkommen trocken, also ohne Benzin'überschuß' .
(p.s.: hier noch zum Ölverbrauch . Der ist 0,000 ltr. auf 5.000km . Das (im Sept. 2016 neu gewechselte) Öl ist zudem noch blitzsauber und auch ohne 'Einschlüsse' anderer Flüssigkeiten .
Hatte allerdings im September auch schon 'Vergaser, den kompletten Plastikkram des Ansaugkanals und alle Schläuche der Kurbelgehäuse& Ventilkappenentlüftung(en) gereinigt & ausgewaschen, da diese teilweise sehr stark von schwarzem Ölkuchen verschlammt waren . Jetzt bildet sich in dem 'Y-Schlauch' von der Ventilabdeckung stattdessen 'so'n weißer Matsch/ Schaum ' -- nicht viel, aber der gehört da garantiert nicht hin und wird ja auch mit 'angesaugt' . [ Habe seinerzeit neue Filter und das org. VW Castrol 10W40 eingewechselt und den Motor zweimal zuvor 'gespült'- davor lief der mit 5W40 ]

Hänge hier noch kurz ein Bild der Kerzen an - (lks. Zyl.4 --- re. Zyl. 1,2,3)
und suche dann weiter nach evtl. hier schon Beschriebenem woran es liegen mag wenn (auch) mein Fahrersitz 'bestialisch' wackelt Eigentlich Lapalie, aber ätzend, grad wieder ausgebaut und alles kontrolliert abgeschmiert quietscht der monentan zwar nicht mehr nervtötend und geht auch wieder leicht in der Höhe verstellbar - nur das Wackeln bekomme ich dem immer noch nicht abgewöhnt

Gruß,
Olaf
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg kerzen.jpg (106,8 KB, 13x aufgerufen)

Geändert von GLX (25.03.2017 um 22:33 Uhr)
GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2017, 21:54   Direktlink zum Beitrag 13 Zum Anfang der Seite springen
Schrauber
 
Benutzerbild von danone

Registriert seit: 25.12.2013
Beiträge: 479
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 87
Erhielt 137 Danke für 97 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Sind die kunststoff gleitstücke an den füßen hinten dran? Dort wo der sitz in den schienen läuft. Und was ist denn 30w40?
danone ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu danone für den nützlichen Beitrag:
GLX (25.03.2017)
Alt 25.03.2017, 22:32   Direktlink zum Beitrag 14 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von danone Beitrag anzeigen
Und was ist denn 30w40?
gute Frage ! Hab's beim Schreiben um eine Zehner-Potenz verschoben .
Vorher war 5W40 eingefüllt, ich ersetze das mit 10W40 - anderes gabs nicht in der VAG Spezifikation .

Zitat:
Zitat von danone Beitrag anzeigen
Sind die kunststoff gleitstücke an den füßen hinten dran? Dort wo der sitz in den schienen läuft.
Ja, zumindest die Reste davon . Daran alleine kanns kaum liegen; muß mal neue holen, aber der Sitz liegt unbelastet (links) an der B-Säule und etwas an der Lehne gedrückt geht der (über den Beifahrersitz) gut 30cm nach rechts. Gebrochen ist da auch nichts; die Schienen sind optisch auch i.O. - allerdings ohne die lichte Weite der Schiene vergleichen zu können.

Gruß,
Olaf

Geändert von GLX (25.03.2017 um 22:35 Uhr)
GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2017, 17:56   Direktlink zum Beitrag 15 Zum Anfang der Seite springen
Beginner
 
Benutzerbild von firun

Name: Luis
Registriert seit: 10.06.2016
Beiträge: 48
Motor: AAM/ADZ Mischling
Baujahr: 1996
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 7
Erhielt 6 Danke für 5 Beiträge
Ort: Mömbris
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Also, das mit der Zündkerze ist ein bisschen krass. Selbst wenn der Motor mager läuft, findet sich normalerweise auf der Oberfläche der Elektroden ein weiß-grauer Niederschlag. Aber die sieht ja nahezu metallisch-blank aus!
Läuft der Motor irgendwie auch unrund? Weil wenn die Kerze trocken und so blank ist, könnte es auch sein, dass entweder der Ansaugkanal irgendwie verstopft ist oder ein Ventil nicht richtig funktioniert (Nocke an der Nockenwelle verschlissen? Späne im Ölfilter?)
Und sonst, ein weiterer Tipp: Ansaugdichtung. Ist der Bereich, vor allem um Zylinder 4 dicht, kein Loch im Ansaugkrümmer und die Dichtung zwischen Zylinderkopf und Krümmer dicht? Und auch kein Riss im Ansaugbereich von Zylinder 4 im Zylinderkopf?
Falschluft an einem Zylinder könnte ebenso zu so einem Fehlerbild führen, da das Steuergerät mehr Bezin einspritzen lässt, wenn das Gemisch insgesamt zu mager ist. Wenn aber nur Zylinder 4 durch Falschluft mager läuft, wären die anderen drei Pötte zu fett. Aber das würdest du auch im Verbrauch merken. Also schau mal vielleicht nach Krümmer, Ansaugdichtung und Zylinderkopf, insbesondere bei Nummer 4!

Huch, wieso bist du von 5w40 auf 10w40 umgestiegen? Ich hab's genau andersherum gemacht, seit er auf 5w40 vollsynthetisch läuft, ist die Geräuschkulisse meines Motors deutlich erträglicher geworden. Auch wenn Ölverbrauch (ca. 400 ml auf 1.000 km) gestiegen ist und man nun stärker merkt, dass er an der ein oder anderen Dichtung sifft...
firun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2017, 22:06   Direktlink zum Beitrag 16 Zum Anfang der Seite springen
GLX
Frischling

Registriert seit: 14.10.2016
Beiträge: 57
Motor: 1,8 AAM 55KW/75PS
Baujahr: 1992
Bewertung (0)
Abgegebene Danke: 48
Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
2. Showroom
3. Showroom
 

Standard

Hallo,
Fehler gefunden - werde das hier jetzt kurz noch zuschreiben .

Läuft nun wieder wie 'neu'; (und auch testweise mal) zurückgebaut auf die ursprünglich verbauten uralt Zündungsteile auch damit nur unmerklich schlechter . Der Grund warum plötzlich dann wohl gar nichts mehr ging scheint ein gerissener (oder zerbissener) Gummischlauch, der ca. 7cm lang als 'Ausgleichsstück' der Unterdruckleitung zwischen dem Ansaugkrümmer und dahinterliegender Verzweigung zum Bremskraftverstärker fungiert .

Optisch eigentlich kaum zu erkennen sind 4 bis 5 nadelstichgrosse Beschädigungen, die von innen dann nach und nach wohl weiterrissen und wenn diese dann bei steigendendem Unterdruck wie 'ne Art Membran irgendwann 'aufklappen' den Motor mit jeder Menge Falschluft versorgen .

Zitat:
Also, das mit der Zündkerze ist ein bisschen krass.
..... da der zugehörige Abzweig im Krümmer genau vor Zylinder 'Eins' liegt, 'explodierts' da nicht so wirklich richtig im Topf . Ursächlich der blitzblanken Zündkerze in 'Pott 1' und teilweisem Ruckeln beim Gasgeben .
Auch, daß das Auto häufig bestrebt schien beim Anfahren in leichten Steigungen auszugehen und dann kaum wieder starten zu wollen ist nun wie weggeblasen .

Das war die Ursache -
bei deren 'Bekämpfung' ich ganz nebenbei bemerkte, daß nun (endlich) auch wie erwartet meine Wasserpumpe am Simmering leicht zu tröpfeln beginnt .....
... als ich vor einigen Wochen den Thermostaten wechselte schien mirs anschließend bei der Konstruktion doch hochoptimistisch und ich habe da fest mit gerechnet alsbald wohl alles erneut zerlegen zu dürfen ....... ( werde zukünftig gleich die ganze Pumpe tauschen)

Gruß Olaf


GLX ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu GLX für den nützlichen Beitrag:
ruebe (07.04.2017)
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Golf1896 Werkstatt 6 10.07.2016 14:35
[Motor] Kevin 16V Werkstatt 5 17.01.2016 18:07
bacardi83 Werkstatt 3 19.02.2015 10:52
Automatikfahrer Werkstatt 9 09.03.2010 20:35
golf-rider Archiv 9 25.07.2006 13:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:41 Uhr.


Powered by vBulletin®